Kostenloser Versand
Kostenlose Rückgabe in der Filiale
Alle gängigen Zahlungsarten
Feuz-Teaser-22

NAME: BEAT FEUZ

GEBURTSDATUM: 11. FEBRUAR 1987

GEBURTSORT: SCHANGNAU, BERN, SCHWEIZ

DISZIPLINEN: ABFAHRT, SUPER-G

BEAT FEUZ UND E-FRAMER SPANNEN ZUSAMMEN

OCHSNER SPORT hat E-FRAMER rückwirkend auf den 01.01.2022 gekauft. Aber OCHSNER SPORT ist mit E-FRAMER nicht ganz allein unterwegs. Mit Beat Feuz wird sich eine nationale Sportikone ebenfalls am Erfolg von E-FRAMER beteiligen. Der erfolgreichste Abfahrer der Gegenwart hat in den letzten Jahren des E-Bike-Fahren in seinem Trainingsplan immer weiter ausgebaut und kam so in Kontakt mit der Marke, die nahe seiner ursprünglichen Heimat produziert wird. «Schon die erste Spritztour auf dem E-FRAMER hat grossen Spass gemacht. Umso mehr freue ich mich auf diese auch für mich neue Rolle als Unternehmer.» OOCHSNER SPORT wie Beat Feuz werden auf ihre Weise in Zukunft viel zur Entwicklung von E-FRAMER beitragen. Der Ausnahmesportler kann E-FRAMER auf höchstem sportlichem Niveau Feedback geben und wird so aktiv an der Weiterentwicklung der E-FRAMER-Bikes mitarbeiten. 

Die offizielle Medienmitteilung von E-FRAMER steht hier zum Download zur Verfügung.

 

 

ochsner-sport-eframer-pk-beatfeuz_2022_1200x1200
WAS WIR VON DEM OLYMPIONIKEN WISSEN WOLLTEN

Wer oder was hat dein Feuer für den Sport entfacht?

In erster Linie war es der Skilift, der nur 50m von unserem Haus stand, der mein Feuer fürs Skifahren entfacht hat :-) Deshalb stand ich bereits mit 2 Jahren das erste Mal auf den Skiern und hatte schon früh den Traum Skirennfahrer zu werden.

Was war in deiner bisherigen Karriere die grösste Herausforderung?

Das waren vor allem diverse Verletzungen. Die grösste Herausforderung jedoch war die Knie Infektion im Jahr 2012. Da wusste ich nicht, ob ich überhaupt jemals wieder Skifahren kann. Für Olympia geht’s nach Peking.

Für welche Destination würdest du deine Koffer privat gerne packen?

Ich würde sehr gerne die Prärie und Abgeschiedenheit des hohen Nordens erkundschaften und geniessen. Egal ob im Winter oder Sommer.

VOM SLALOMSPEZIALISTEN ZUM ABFAHRTSKÖNIG

Während seiner Jugendzeit widmete sich Beat Feuz den technischen Disziplinen. Auch seine ersten FIS-Rennen absolvierte er im Slalom und Riesenslalom. Bevor er sich allerdings voll und ganz auf seine Skikarriere konzentrierte, schloss Beat Feuz nach der obligatorischen Schulzeit eine Lehre als Maurer ab.

Im Dezember 2005 feierte Beat beim Slalom in Sörenberg seinen ersten Sieg in einem FIS Rennen. Den ersten Einsatz an einem Weltcup absolvierte er im Dezember 2006 bei der Super-Kombination auf der Reiteralm. Er begann ab sofort, auch in den Speed-Disziplinen Super-G und Abfahrt Rennen zu bestreiten.

Von den Juniorenweltmeisterschaften 2007 reiste Beat Feuz als erfolgreichster Athlet nach Hause: Mit einer Goldmedaille in der Abfahrt, im Super-G und der Kombinationswertung (bestehend aus Abfahrt, Riesenslalom und Slalom) sowie einer Bronzemedaille im Slalom im Gepäck. Dank diesem Glanzresultat war er für das Weltcupfinale in der Lenzerheide gesetzt, wo er sich mit dem 14. Platz in der Abfahrt seine ersten Weltcuppunkte sicherte. Gefolgt auf diesen Aufschwung musste Beat Feuz einige Rückschläge hinnehmen. Nach einem Kreuzbandriss und einer weiteren schweren Knieverletzung musste er die gesamte Saison 2007/08 sowie 2008/09 pausieren.

ochsner-sport-olympia-feuz_2022_t

Nach seiner Rückkehr 2009/10 fokussierte sich Feuz auf die beiden Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G. Er tastete sich langsam an die Besten heran und klassierte sich fortlaufend im Mittelfeld. Den Sprung an die Weltspitze gelang ihm im März 2011 in Kvitfjell mit seinem ersten Weltcupsieg in der Abfahrt. Nur einen Tag später fuhr er auf der gleichen Strecke auf den Bronzerang. In der darauffolgenden Saison siegte er am Lauberhorn vor der rot-weissen Fankulisse, auf der längsten Abfahrt des Weltcups. 2012/13 musste er verletzungsbedingt erneut eine Saisonpause einlegen.

Daraufhin jagte ein Highlight das nächste. 2015 fuhr er an den Weltmeisterschaften in Vail/Beaver Creek auf den dritten Rang in der Abfahrt. Die Krönung folgte 2017, als er sich an den Heim-Weltmeisterschaften in St. Moritz zum Meister in der Königsdisziplin kürte. Daraufhin holte er an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang Silber im Super-G und Bronze in der Abfahrt. Darüber hinaus konnte Beat Feuz seit der Saison 2017/18 dreimal in Folge den Abfahrtsweltcup für sich entscheiden. Nur vier Skirennfahrer schafften diese Serie vor ihm.

Neben seiner Skikarriere ist Beat Feuz passionierter Tennisspieler und nimmt im Sommer an Turnieren teil. Und seit der Geburt seiner Tochter geniesst er abseits von Trainings und der Skipiste das Familienleben.

Wir sind stolz, gemeinsam mit dem Speed-Spezialisten Beat Feuz in die Wintersaison starten zu können.

ochsner-sport-olympia-feuz2_2022_t
BEAT FEUZ LIMITED SKI, EXKLUSIV BEI OCHSNER SPORT

So schnell sein, wie der derzeit schnellste Skirennfahrer der Welt? Das geht jetzt, denn Beat Feuz bringt zusammen mit OCHSNER SPORT und HEAD seinen ersten, limitierten World Cup Rebels e-Race Ski auf den Markt.

Mit dem zweifachen Abfahrtssieg in Kitzbühel gelang Beat Feuz anfangs des Jahres einen weiteren Meilenstein in seiner einzigartigen Karriere und schrieb ein neues Kapitel für die Geschichtsbücher. «Ich habe grosse Freude am Ski, auch am Design. Ich mag es eher schlicht, und so kommt dieser Ski auch daher», sagt Vierfachgewinner der Abfahrts-Kristallkugel.

Der leistungsstarke, kurzschwungorientierte Worldcup Rebels e-Race ist perfekt für erfahrene Skifahrer und Skifahrerinnen, die auf der Piste gerne schnell unterwegs sind. Der Ski verfügt über die neue EMC-Technologie, das einmalige elektronische Dämpfungssystem auf dem Markt, welches Vibrationen reduziert und die Stabilität erhöht. Der exklusive Ski ist in den Längen 165 cm, 170 cm und 175 cm erhältlich und verfügt über eine speziell angefertigte Silberplakette, auf welcher die Unterschrift von Beat Feuz eingraviert ist.

INTERVIEW MIT BEAT FEUZ
DAS RENNEN GEWINNT MAN NICHT NUR AUF DER PISTE

 

TOLLER SPORTMOMENT VON BEAT FEUZ