icons/order/deliveryCreated with Sketch. Kostenloser Versand icons/order/return_in_storeCreated with Sketch. Kostenlose Rückgabe in der Filiale icons/order/paymentCreated with Sketch. Alle gängigen Zahlungsarten
icons/arrows/arrow_default-smallCreated with Sketch.

Snowboard Boots

(22)

Mit Snowboardboots behältst du die Kontrolle

Zum Snowboarden brauchst du vergleichsweise wenig Equipment, doch dieses sollte dafür umso hochwertiger und vor allem das Richtige sein. Neben dem Snowboard selbst gehören die passenden Snowboardboots unbedingt dazu. Denn nur ein perfekter Sitz und stabiler Halt garantieren dir jederzeit volle Kontrolle über deine Bewegungen. Entsprechend ausgiebig und mit Bedacht solltest du sie auswählen. Im Gegensatz zu Skischuhen kommt es bei den Snowboardboots, zum Beispiel von Nitro oder Burton, nicht nur auf die Funktionalität, sondern auch auf die Bequemlichkeit an. Du solltest dich in ihnen vor allem wohlfühlen, um einen entspannten Tag auf oder abseits der Piste verbringen zu können.

Soft- oder Hardboots, welche sind die richtigen Snowboardschuhe für dich?

Freerider oder All Mountain? Die Wahl deiner Snowboardboots solltest du in erster Linie davon abhängig machen, wo man dich bei bestem Wintersportwetter am ehesten antreffen kann. Denn sowohl beim Härtegrad als auch beim Schnürungssystem und der Innen-Aussenschuh-Kombination gibt es teilweise erhebliche Unterschiede zwischen Soft- und Hardboots. Softboots sind – der Name verrät es bereits – relativ weich. Dank des flexiblen Aussenmaterials kannst du in ihnen auch bequem gehen. Der niedrige Härtegrad (Flex 2-5) verschafft dir optimalen Bewegungsspielraum für atemberaubende Tricks. Die härteren Modelle (Flexgrad 5-10) punkten mit perfekter Kraftübertragung und sicherem Halt selbst bei hohen Geschwindigkeiten und komplizierten Bedingungen auf der Piste oder im Backcountry. Diese Snowboardschuhe werden nicht geschnürt, sondern mit Schnallen verschlossen und können nur mit einer passenden Bindung genutzt werden. Hier solltest du deshalb darauf achten, dass Schuh- und Bindungstyp miteinander kompatibel sind.

Snowboardschuhe: Auch das Innenleben entscheidet

Während der Aussenschuh vor allem für Halt und Stabilität sorgt, ist der Innenschuh für den Tragekomfort verantwortlich. Softboots verfügen oft über einen herausnehmbaren, separat geschnürten Innenschuh. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass du deine Snowboardboots sehr genau an deine Bedürfnisse anpassen kannst. Modelle mit herausnehmbaren Innenschuhen gewährleisten zudem einen besonders guten Fersenhalt. Je nach Einsatzgebiet sollten die Innenschuhe nicht nur komfortabel sein, sondern auch Stösse abfedern, um deine Gelenke zu entlasten. Besonders gut geeignet für häufige Einsätze sind Dämpfungen aus PU, die selbst extremen Temperaturen standhalten. Du wünschst dir noch etwas mehr individuellen Komfort? Einlegesohlen und Gelkissen bieten zusätzliche Dämpfung und verleihen ein wunderbares Tragegefühl.

Snowboardschuhe: Darauf solltest du beim Kauf achten

Hast du dich bereits für ein Modell entschieden, heisst es anprobieren. Nimm dazu am besten deine Snowboardsocken mit und teste, wie sich die Schuhe bei Bewegung anfühlen. Lehne dich nach vorn, gehe in die Knie und wippe auf deinen Fersen – genauso, wie du es auch auf dem Board tun würdest. Wichtig: Weder darf sich die Ferse dabei von den Sohlen abheben noch dürfen deine Zehen anstossen. Grundsätzlich gibt es – anders als bei anderen Sportarten - zwischen Snowboardschuhen für Herren und Damen keine gewichtigen Unterschiede. Einige Hersteller füttern ihre Damen-Snowboardboots besonders warm. So können dir auch kalte Füsse nicht den Pistenspass verderben.