icons/order/deliveryCreated with Sketch. Kostenloser Versand icons/order/return_in_storeCreated with Sketch. Kostenlose Rückgabe in der Filiale icons/order/paymentCreated with Sketch. Alle gängigen Zahlungsarten
icons/arrows/arrow_default-smallCreated with Sketch.
OchsnerSport_Snowboard_Flims_Header_2019

DIGITALES ONBOARDING

Bereit für den nächsten Ride? Von Amplid, Bataleon über Burton und Nitro bis hin zu Roxy: Das grosse Angebot des OCHSNER SPORT Online-Shops bietet garantiert das passende Snowboard für jede Form von cooler Board-Action. Zur Wahl stehen über 84 verschiedene Snowboard- und 50 Bindungsmodelle sowie über 40 Boots.

Text: Brite Mussmann¦ Fotos: Dominic Zimmermann

TIPPS FÜR DEN KAUF – BEI DER WAHL DES SNOWBOARDS SOLLTET IHR FOLGENDE DINGE BERÜCKSICHTIGEN:

DER RICHTIGE BOARD-TYP
Für lange Abfahrten durch unangetasteten Pulverschnee und Ausflüge auf die Gipfel ist ein Freeride-Board die richtige Wahl. Mit einem direktionalen Shape, bei dem die Nose oft breiter ist als das Tail (Tapered), sorgt es für den nötigen Auftrieb im Tiefschnee. Mit einem All-Mountain-Board lässt sich jedes Terrain
befahren. Besonders Anfänger und Fortgeschrittene schätzen diese Boards, weil sie vielseitig sind und eine schnelle Verbesserung ermöglichen. Beim Freestyle in einem Snow-Park eignet sich am besten ein Twin Shape für das Fahren und Landen in verschiedenen Richtungen. Mit so einem Freestyle Board gelingen Tricks auf Kickern, Rails und der Halfpipe am besten.

OchsnerSport_Snowboardamplid_Teaser_2019

DAS RICHTIGE PROFIL
Drehfreudigkeit, Kantenhalt und Aggressivität – diese Aspekte werden von der Vorspannung beeinflusst. Sie entscheidet darüber, welcher Teil des Boards auf dem Schnee aufliegt. Unterschieden
wird zwischen Flat, Camber und Rocker. Flat steht für ein Board ohne Vorspannung. Es liegt flach auf. Camber-Modelle hingegen haben eine positive Vorspannung. Nose und Tail berühren den Schnee. Genau umgekehrt verhält es sich bei sogenannten Rockern. Bei diesen Modellen liegt die Mitte des
Bretts auf. Nose und Tail sind nach oben gezogen. Inzwischen gibt es auch Mischungen aus diesen drei klassischen Profilen –sogenannte Hybride.

DIE OPTIMALE BINDUNG
Ähnlich wie beim Snowboard spielt auch bei der Bindung der Flex eine wichtige Rolle. Während Jibber und Freestyler eher weiche Bindungen bevorzugen, sind All-Mountain-Bindungen normalerweise etwas härter. Ausserdem wichtig: Die Bindung sollte bequeme Straps haben, die auch nach einem langen Tag auf der Piste nicht drücken. Der Trend geht zu Rear-Entry-Bindungen z.B. von Flow oder Clicker-Bindungssystemen z.B. von Nitro für einen einfachen Ein- und Ausstieg.