icons/order/deliveryCreated with Sketch. Kostenloser Versand icons/order/return_in_storeCreated with Sketch. Kostenlose Rückgabe in der Filiale icons/order/paymentCreated with Sketch. Alle gängigen Zahlungsarten
icons/arrows/arrow_default-smallCreated with Sketch.
outdoor-nachhaltigkeit-ochsner-sport

NACHHALTIGE BEKLEIDUNG

Nachhaltigkeit liegt der Outdoor-Branche am Herzen. Schliesslich gehören Outdoor und Natur zusammen. Doch in der Textilindustrie gibt es noch Verbesserungspotenzial. Welche Marken mit gutem Beispiel in Bezug auf nachhaltige Mode vorangehen, liest du hier.

TEXT ANNA BLUME

 

Zu Grossmutters Zeiten war Haltbarkeit ein wichtiges Kleiderkriterium und ökonomisch von Bedeutung. Heute ist Langlebigkeit vor allem ökologisch ein Muss. Denn je länger ein Produkt verwendet werden kann, desto weniger Ressourcen werden verbraucht. Ein Punkt, bei dem die Textilindustrie bislang schlecht abschnitt. Mit einem Jahres-Umsatz von 2,5 Billionen US-Dollar hat die Textilbranche einen grossen Einfluss auf die Umwelt. Sei es beim Verbrauch von Rohstoffen – sie ist der zweitgrösste Wasserverbraucher aller Industriezweige – beim CO2-Ausstoss oder wenn es darum geht, dass Chemikalien in Wasser und Boden landen. Wie kann man das reduzieren oder vermeiden? Was kann ein Hersteller tun, um keinen negativen ökologischen Fussabdruck zu hinterlassen?

 

Fast alle Outdoor-Riesen sind über die Bücher und haben Hausaufgaben gemacht. Fair Fashion wird immer wichtiger. Schliesslich sind für diese Branche Belange wie Klimawandel, Plastikmüll und Artensterben ein Thema, gerade weil der Outdoor-Sport vor allem in der Natur stattfindet. Eines, das sich die meisten Firmen gross auf die Agenda geschrieben haben.

Jack Wolfskin zum Beispiel fertigt aus Reststoffen und alten Plastikflaschen leistungsstarke Jacken, die jedem Wetter standhalten. Texapore Ecosphere heisst diese Innovation, die mit dem Outdoor Industry Award 2017 ausgezeichnet wurde. Knapp neun Millionen PET-Flaschen wurden schon zu neuen Jacken und Hosen verarbeitet. Ausserdem fischt das hessische Unternehmen in Kooperation mit SEAQUAL Plastikmüll aus dem Mittelmeer, recykelt diesen und bringt ihn in Form einer leichten Faser auf die Haut. «Unsere nachhaltigen Ziele treiben uns an, umweltfreundliche innovative Materialien zu entwickeln. Denn ‹draussen zu Hause› heisst für uns nicht nur, unsere Welt outdoor zu geniessen – sondern auch alles dafür zu tun, sie zu schonen und zu schützen», heisst es auf der Homepage. Daniele Grasso, Director Apparel bei Jack Wolfskin, sagt, der Weg dorthin sei oft unbequem: «Wir sind noch lange nicht am Ziel. Aber wir versuchen, jeden Tag ein bisschen besser zu werden.»

An nachhaltiger Kleidung arbeitet auch der deutsche Hersteller Vaude. Dort hat man ein eigenes «Green Shape»-Label ins Leben gerufen – weil es kein System gab, das ähnlich umfassend und streng war. Green Shape steht für weniger Wasser, weniger Chemie, weniger CO2. Die Produkte sind dafür gemacht, lange genutzt zu werden. Das fängt beim Design an, wird in der korrekten Pflegeanleitung fortgeführt und hört bei einem Reparatur-Service auf. Alles, was das «Green Shape»-Label trägt, ist umweltfreundlich, aus nachhaltigen Materialien und fair hergestellt. Vaude setzt auf Naturmaterialien wie Hanf, Biobaumwolle und Biokunststoffe.

 

Innerhalb der Modeindustrie nimmt die Outdoor-Branche eine Vorreiterrolle ein. Damit das so bleibt, sollen Fachkräfte künftig noch besser ausgebildet werden. In München wurde jetzt die Bartenstein Academy eröffnet, eine private Akademie, die ein einzigartiges Aufbaustudium für Design und Produktion von funktioneller Sport- und Outdoor-Bekleidung anbietet. Gründerin Alexa Dehmel: «Die Expertise, die benötigt wird, um ein hochtechnisches Bekleidungsteil zu entwerfen, zu entwickeln und zu fertigen, hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Das Wissen hierfür wird aktuell Studierenden noch nicht vermittelt.» Diese Lücke will sie in ihrer Akademie schliessen.

 

Auch OCHSNER SPORT liegt Nachhaltigkeit sehr am Herzen. Das Sortiment umweltschonender Kleidungsstücke wird stetig erweitert. Bei 46 Nord, der Exklusivmarke für Outdoorprodukte, sind sämtliche Outdoorjacken und Softshells sowie das Regenprogramm schon jetzt aus PFC-freiem Material. Und die Sommer-Kollektion hat T-Shirts aus Organic Cotton im Sortiment. Damit bietet man den Kunden noch mehr Produkte, die sie guten Gewissens kaufen können.


MEHR ENTDECKEN!

Ob Bike, Outdoor oder Run&Train - finde noch mehr Tipps zu deiner Sportart!