VIER TIPPS VON TOM BELZ

1. IMMER AN SICH GLAUBEN Tom Belz hat früh in seinem Leben gelernt, mit extremen Situationen umzugehen und sich aus eigenem Antrieb aus Tiefs zu befreien. Er selbst sagt: «Diese Eigenschaft oder Einstellung ist es, die das Leben letztlich ausmacht – dass du das Leben als eine Chance ansiehst, über dich selbst hinauszuwachsen.»

2. SICH VON ANDEREN (VERTRAUTEN) MITREISSEN LASSEN Neben den lokalen afrikanischen Guides, die Tom in brenzligen Situationen immer wieder aufbauten und motivierten, hatte er auch seinen Arzt Klaus Siegler gebeten, ihn zu begleiten. Der Mediziner, der ihn bereits während seiner Krebserkrankung behandelte, leistete wertvolle mentale Unterstützung. Und selbst seine Eltern, die nicht körperlich anwesend waren, gaben ihm Energie. «Ich habe auf dem letzten Abschnitt viel an sie gedacht – das gab mir Kraft.»

3. HERVORRAGENDE KLEIDUNG Eine Expedition auf den Gipfel des Kilimandscharo stellt besondere Herausforderungen an die verwendeten Kleidungsstücke. Der Aufstieg führt durch verschiedene Vegetations- und Klimazonen, von feuchttropischen Gebieten am Fuss des Bergmassivs bis über die Schneegrenze im Gipfelbereich. Um die Gefahr von Aus- und Unterkühlung zu vermeiden, gilt es, besonders ausgefeilte, atmungsaktive Funktionskleidung zu verwenden. Hier hatte Tom mit Mammut natürlich den idealen Ausrüstungspartner.

4. GEWISSENHAFTE PLANUNG UND VORBEREITUNG Auch ein Berg wie der Kilimandscharo, der sich ohne Steigeisen und hochalpine Ausrüstung besteigen lässt, sollte nicht unterschätzt werden. Tom hat sich durch jahrelanges, intensives Training und spezifische Vorbereitung in der Schweiz (siehe oben) auf die Herausforderung Kilimandscharo eingestellt.